Neu-Eröffnung der BUBEN & ZÖRWEG Boutique in Singapur

BUBEN&ZÖRWEG, der Hersteller von multifunktionalen, luxuriösen Einbau-Safes, Uhrenbewegern und Großuhren, besitzt über 20 Boutiquen und In-Shop Boutiquen und ist in über 100 Ländern weltweit vertreten.

Nun ließ BUBEN&ZÖRWEG seine Boutique im berühmten ION-Shopping Center an der großartigsten und luxuriösesten Straße von ganz Asien, der Orchard Road in Singapur, renovieren.

Am 15. September 2016 konnte, nach einer Darbietung des traditionellen Löwentanzes, Christian Zörweg, Jimmie Tay (Geschäftsführer von BUBEN&ZÖRWEG Singapur) und Chris Chong (CEO von ION Orchard) das symbolische Band zur Eröffnung der neuen Boutique zerschneiden.

Mit ihrem neuen offenen Konzept, durch das die Meisterstücke von BUBEN&ZÖRWEG besonders gut zur Geltung kommen, rechtfertigt die Boutique ihren Status als eine der weltweit wichtigsten Adressen für diese Marke.

 

 

Anschrift der Boutique:

BUBEN&ZORWEG Boutique Singapur
2 Orchard Turn, #04-06, ION Orchard S(238801)
Singapur
Tel.: +65 6509 5108

 

LINKS: 

A.Lange & Söhne stellt RICHARD LANGE „Pour le Mérite“ in Weißgold vor

Am 22. September 2016 stellte A.Lange & Söhne anlässlich einer internationalen Händlertagung des Unternehmens, die neue Variante des Modells RICHARD LANGE „Pour le Mérite“ vor.

Seit der Präsentation ihrer ersten Uhrenkollektion der Neuzeit im Herbst 1994 präsentierte A. Lange & Söhne vier herausragende Komplikationen mit dem Zusatz „Pour le Mérite“. Ihr verbindendes Element ist der von Lange für das Armbanduhrformat perfektionierte Antrieb über Kette und Schnecke. Er gewährleistet, dass das Uhrwerk über die gesamte Gangdauer mit konstantem Drehmoment angetrieben wird.

In der 2009 erstmals vorgestellten RICHARD LANGE „Pour le Mérite“ zeigt sich der hohe Präzisionsanspruch in seiner reinsten Form. Die bisherigen Varianten in Rotgold und Platin werden nun durch eine limitierte Weißgoldedition mit schwarzem Zifferblatt ergänzt.

Das Modell RICHARD LANGE „Pour le Mérite“ in Weißgold ist auf 218 Stück limitiert.
Die Auflagenhöhe hat eine besondere Bedeutung: 218 ist die aktuelle Zahl der weltweiten Verkaufsstellen, in denen die Zeitmesser von A. Lange & Söhne erhältlich sind.

Das massive Weißgoldgehäuse der Neuauflage hat einen Durchmesser von 40,5 Millimetern. Vom schwarzen Silberzifferblatt heben sich die weißen römischen Ziffern und die rhodinierten Goldzeiger kontrastreich ab. Kleine arabische Ziffern in Rot für 15, 30, 45 und 60 Minuten geben dem schwarz-weiß gehaltenen Design einen besonderen farblichen Akzent.  Ein handgenähtes Band aus schwarzem Alligatorleder mit massiver Weißgoldschließe rundet das Bild harmonisch ab.

Das herausragende technische Merkmal der RICHARD LANGE „Pour le Mérite“ – und aller „Pour le Mérite“-Modelle seit 1994 – ist ein Kette-Schnecke-Antrieb. Der von historischen Taschenuhren inspirierte und erstmals von A. Lange & Söhne in einer Armbanduhr realisierte Mechanismus garantiert ein konstantes Drehmoment und damit eine immer gleiche Amplitude der Unruh über die gesamte Gangdauer. Durch den Saphirglasboden sind die wichtigsten Teile des Kette-Schnecke-Antriebs gut zu erkennen, denn großzügige Aussparungen in der Dreiviertelplatine aus Neusilber geben den Blick auf den Mechanismus frei.

Im Innern des nach höchsten Lange-Qualitätskriterien gefertigten und aufwendig von Hand dekorierten Manufakturkalibers L044.1 bringt eine freischwingende Lange-Spirale die große Schraubenunruh auf 21.600 Halbschwingungen pro Stunde. Ihr Trägheitsmoment lässt sich mit vier Regulierschrauben exakt auf das Antriebsmoment der Schnecke einstellen.

Handwerkliche Meisterleistungen wie die Gravuren auf Unruh- sowie Ankerrad- und Sekundenradkloben erheben jedes einzelne der 218 Exemplare in den Rang eines einzigartigen Kunstwerks.

 

 

Über A. Lange & Söhne

Der Dresdner Uhrmacher Ferdinand Adolph Lange legte mit der Gründung seiner Uhrenmanufaktur 1845 den Grundstein für die sächsische Feinuhrmacherei. Seine hochwertigen Taschenuhren sind bei Sammlern in aller Welt noch immer heiß begehrt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen enteignet, und der Name A. Lange & Söhne geriet beinahe in Vergessenheit. Im Jahr 1990 wagte Walter Lange, der Urenkel von Ferdinand Adolph Lange, den Neubeginn. Heute werden bei Lange pro Jahr nur wenige Tausend Armbanduhren aus Gold oder Platin hergestellt. In ihnen arbeiten ausschließlich selbst entwickelte und aufwendig von Hand dekorierte und montierte Uhrwerke. Mit mittlerweile 51 Manufakturkalibern konnte sich A. Lange & Söhne innerhalb von gut 20 Jahren eine Spitzenposition unter den besten Uhrenmarken der Welt sichern. Zu den größten Erfolgen zählen innovative Zeitmesser wie die LANGE 1 mit dem ersten Großdatum in einer Serienarmbanduhr und die ZEITWERK mit einer exakt springenden Ziffernanzeige von beispielhafter Klarheit. Beide Modelle sind mittlerweile zu Ikonen der traditionsreichen Marke geworden.

 

LINKS:

Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur: Regulator Halbskeleton (R02)

Der auf 98 Stück pro Zifferblattfarbe limitierte Regulator Halbskeleton (R02) ist die zweite Auflage des schon sehr erfolgreichen Regulators R01.

Im Vergleich zum Regulator R01 wurden Zifferblatt und Werk komplett überarbeitet.
Das Zifferblatt erhielt rundum eine streifenförmige Guillochierung und bei der Stundenanzeige nahe 6 Uhr eine hochwertige Sonnenstrahlen-Guillochierung. Die Datumsanzeige wurde auf 9 Uhr versetzt.
Im Zentrum des Zifferblattes ist das Regulatoruhrwerk jetzt sichtbar geworden. Es wird in traditionaler Weise vollständig handgraviert und rotvergoldet.

 

 

Die typischen Merkmale der „Avantgarde“-Linie von „Alexander Shorokhoff“ blieben dabei unberührt: die eleganten, gebläuten, kurvigen Zeiger und die große „60“ bei 12 Uhr. Sie betonen die Identität dieser exquisiten „Alexander Shorokhoff“ Uhr.
Das Regulator-Werk wird ebenso in traditionaler Weise komplett handgraviert, die Schrauben gebläut und die Räder mit Wolkenschliff bearbeitet. Diese Schönheit kann man jetzt durch den Saphirglasboden ansehen und genießen.

Der Regulator Halkbskeleton (R02) wird in 3 Zifferblatt-Varianten,  jeweils auf 98 Stück pro Zifferblattfarbe limitiert,  angeboten: silber, rotgold und champagner.

Diese Uhr sollte ein perfekter Begleiter für das tägliche Tragen oder zu feierlichen Anlässen sein, eine Uhr welche sicher viel Aufmerksamkeit auf sich zieht.

 

 

Technische Daten des Regulator Halbskeleton (R02):

  • Gehäuse:
    Edelstahlgehäuse gebürstet und poliert mit einseitig entspiegeltem und bombiertem Saphir – Frontglas; Saphirglasboden; 5 atm wasserdicht; Durchmesser: 43,5 mm; Höhe 11,55 mm
  • Werk:
    Mechanischer Regulator AS.3105 mit vollständiger Handgravur an Front- und Rückseite, veredelt. 23 Steine. Gangreserve 40 Stunden. Funktionen: dezentrale Stundenanzeige bei 6 Uhr, zentrale Minute, seitliche Sekunde bei 9 Uhr; Datum bei 9 Uhr.
  • Armband:
    Schrumpfkalbslederband (Milanaiseband gegen Aufpreis)
  • Schließe:
    Dornschließe (Faltschließe gegen Aufpreis)
  • Auflage:
    limitiert auf 98 Stück pro Zifferblattfarbe
  • Preis:
    1.999,- EUR

 

 

LINKS:

 

Die erste Glashütte Original Boutique in Wien

Der Sinn für Kunst, Kultur und jahrhundertealtes Meisterhandwerk ist im historischen Zentrum von Wien allgegenwärtig. Es bietet damit das perfekte Ambiente für die Eröffnung der ersten österreichischen Markenboutique von Glashütte Original – seit 2016 hat auch die feine sächsische Uhrmacherkunst hier ihre Heimat gefunden.


Die Wiener Boutique am Kohlmarkt 4 befindet sich an einer der edelsten Einkaufsmeilen der Stadt und ist in unmittelbarer Nähe zu bedeutenden Wahrzeichen wie der historischen Hofburg, dem Stephansdom und der Oper gelegen.

Der Verkaufsbereich erstreckt sich im Inneren auf rund 70 Quadratmeter. Ein modernes Interieur und raffinierte Annehmlichkeiten heißen den Besucher in der Welt von Glashütte Original willkommen. So bietet eine interaktive „Wonder Wall“ mit Hilfe einer überdimensionierten Lupe Einblicke in das Innenleben und die Veredelungen der aufwendigen Zeitmesser. Der einladende Lounge-Bereich mit moderner Multimedia-Installation im hinteren Teil bietet Raum für ausgiebige Gespräche und Entdeckungen. Abgerundet wird das umfassende Markenerlebnis von der eleganten Inszenierung der aktuellen Kollektion und dem unverwechselbaren Deckendekor im Design des neuen Manufakturkalibers 37.

Die Wiener Dependance hat inzwischen schon geöffnet, eine offizielle Eröffnung in Anwesenheit von geladenen Gästen, Presse und Vertretern des Glashütter Stammhauses findet am 20.Oktober statt.

 

 

LINKS: 

 

Mühle Glashütte: Robert Mühle Zeigerdatum

Mit der neuen Robert Mühle Sonderedition ehrt Mühle-Glashütte das Lebenswerk des Firmengründers und belebt zugleich eine klassische und heute selten verwendete Komplikation wieder: das Zeigerdatum.

Robert Mühle, der 1869 das Familienunternehmen gründete, würde in diesen Jahr seinen 175. Geburtstag feiern. Anlässlich dieses Geburtstages und der Tatsache dass Robert Mühle mit seinen hochpräzisen Messinstrumenten wesentlich zum guten Ruf Glashüttes beigetragen hat, stellt Mühle-Glashütte einen klassischen Manufakturzeitmesser vor. Die neue Robert Mühle Zeigerdatum vereint  höchste Präzision und beste Ablesbarkeit.

 

 

Erstmals wurde die Komplikation „Zeigerdsatum“ im Jahr 1793 in einer Taschenuhr verwendet. Nach Einführung des „Fensterdatums“ wird diese Komplikation nur noch selten realisiert. Dies erschien Mühle-Glashütte als eine passende Komplikation für einen Zeitmesser aus der Sonderedition R. Mühle & Sohn.

Das Herz des Zeitmessers ist das von den Uhrmachern im eigenen Haus konstruierte Uhrwerk „RMK 03“. Das Werk baut auf dem Robert Mühle Kaliber RMK 01 mit Auf/Ab Anzeige auf. Im RMK 03 kommt mit dem Zeigerdatum nun noch eine weitere Komplikation hinzu, die im zweiten Drittel der Modulplatine Platz findet. Komplettiert mit der Anzeige der kleinen Sekunde bei 6 Uhr setzt sich das Werk aus 180 Teilen mit insgesamt 33 Steinen zusammen, knapp 35 Teile mehr als im RMK 01.

Ausgestattet wird das  RMK 03 mit verschraubten Goldchatons und einem fein gravierten Unruhkloben, sowie die von Mühle-Glashütte patentierte besonders stoßsichere Spechthals-Feinregulierung. Als Deckplatine kommt bei diesem Manufakturkaliber eine Dreifünftelplatine mit separatem Kloben für das Ankerrad zum Einsatz.

Von außen verspricht der Zeitmesser, was er im Inneren hält. Mit klaren silbernen Akzenten heben sich die drei Totalisatoren elegant vom anthrazitfarbenen Zifferblatt ab. Die von Hand applizierten Stundenziffern und -indizes korrespondieren mit den Zeigern aus poliertem Edelstahl. Das 44 Millimeter messende Gehäuse aus und poliertem Edelstahl und das Band aus Krokoleder mit einer Faltschließe aus Edelstahl bieten den feierlichen Rahmen für die exklusive Komplikation des Zeigerdatums.

 

 

Technische Details Robert Mühle Zeigerdatum

  • Uhrwerk:
    RMK 03; Handaufzug. Ø 36,60 mm; H 8,35 mm. 180 Bauteile. 33 Steine, 3 davon in verschraubten Goldchatons. Glucydur-Unruh mit Nivarox-Spirale,21.600 A/h. Sekundenstopp. Zeigerdatum mit Schnellkorrektur. 56 h Gangreserve mit Auf/Ab-Anzeige. Gravierter Unruhkloben mit patentierter Spechthalsregulierung.  Dreifünftelplatine mit Glashütter Langlochgesperr.
  • Gehäuse:
    Edelstahl gebürstet/poliert. Ø 44,00 mm; H 12,56 mm. Wasserdicht bis 10 bar. Entspiegeltes
  • Band:
    Krokolederband mit Faltschließe aus Edelstahl.
  • Zifferblatt:  Farbe Anthrazit. Stundenziffern und -indizes appliziert.
  • Zeiger: Edelstahl poliert.
  • Limitierung:
    100 Exemplare
  • Preis:
    7.500,- Euro   (Krokolederband)

 

Über die Mühle-Glashütte GmbH

Die Mühle-Glashütte GmbH entwickelt und fertigt hochwertige mechanische Armbanduhren, Schiffsuhrenanlagen und Marine­chronometer. Größten Wert legt das Glashütter Unternehmen dabei auf die sehr gute Ablesbarkeit und die Genauigkeit seiner Zeitmesser. Denn seit jeher steht der Name „Mühle“ für Präzision und das präzise Messen. Den Grundstein dafür legte Robert Mühle. 1869 gründete er in Glashütte einen Familienbetrieb, der präzise Messinstrumente für die heimische Uhrenindustrie herstellte. Die Ausrichtung des heutigen Unternehmens kristallisierte sich unter der Führung der vierten Familiengeneration heraus. Seit 1994 firmiert es unter dem Namen „Mühle-Glashütte GmbH nautische Instrumente und Feinmechanik“ und stattet Kreuzfahrtschiffe der AIDA-Flotte und Luxusyachten mit Schiffsuhrenanlagen und Chronometern aus. Dass sich die hier geforderten nautischen Tugenden – Präzision, Ablesbarkeit, Zuverlässigkeit – auch in den Mühle-Armbanduhren widerspiegeln, liegt Thilo Mühle besonders am Herzen. Mit ihm hat das Familienunternehmen einen Geschäftsführer aus der mittlerweile fünften Generation an seiner Spitze.

 

LINKS: